Katholische

Religionslehre

Aufgaben & Ziele

Die Konzeption des katholischen Religionsunterrichtes am Stiftischen Gymnasium ist von dem Ziel geprägt, die Schülerinnen und Schüler zu einer mündigen und eigenverantwortlichen Gestaltung des Lebens anzuregen und ihnen dabei religiöse Sinnhorizonte zu erschließen, die zur Gestaltung des Lebens in der heutigen Gesellschaft tragfähig sind. Der katholische Religionsunterricht will ihnen also Orientierung anbieten, um die Herausforderungen der Zeit bestehen zu können.

Die Kernziele sind:

  • Schülerinnen und Schüler mit Religion, Gott, Glaube und Kirche zu konfrontieren;
  • Glaubenswissen und -praxis zu vermitteln;
  • individuelle Fähigkeiten stärken und Verantwortungsbewusstsein zu wecken;
  • Fragen, Erwartungen und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler einzubringen (Lebensweltbezug);
  • zu erkunden, wie der katholische Glaube von den Forderungen Jesu und der Kirche her gestaltet werden kann;
  • Lernklima der gegenseitigen Wertschätzung und Akzeptanz zu schaffen.

Portrait

Nur noch 30 Prozent aller Christen glauben an die Auferstehung. Die Zahl der regelmäßigen Gottesdienstbesucher nimmt seit Jahrzehnten ab. Demgegenüber werden die Stimmen der katholischen Kirche in wichtigen politischen Fragen gehört, etwa in der Flüchtlingsfrage oder in der Bioethik. Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft, wie Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, verzeichnen einen regen Zulauf. Während das Religionswissen und die Bindung an die katholische Kirche also abnimmt, ist das spirituelle Interesse und die Ansehen kirchlicher Einrichtungen ungebrochen groß.

Hinzu kommen (welt)politische Themen, die zeigen, dass Religion nicht unzeitgemäß, sondern hochaktuell ist: sei es der islamistische Terror, der auch religiös begründete Nah-Ost-Konflikt, die Christenverfolgung oder die Debatten um religiöse Kleidung und Symbole. 

Es lässt sich also festhalten, dass die Bedeutung des  Religionsunterrichts sogar noch zugenommen hat. Oft ist er die einzige Gelegenheit, bei der sich die Kinder und Jugendlichen intensiv mit religiösen Fragen und Problemen auseinandersetzen und Wissen über die eigene Religion erwerben, das die Grundlage für das Verständnis ander Religionen und damit für den zunehmend wichtigen interreligiösen Dialog ist.

Aktuelles

Moscheebesuch Grundkurs Geschichte

Zur Vertiefung des Geschichtsunterrichts zum Thema "Christliche Welt - islamische Welt: Begegnungen zweier Kulturen in Mittelalter und Früher Neuzeit" besuchte der Grundkurs der Jahrgangsstufe EF von Herrn Klemm die Moschee in...

Religiöse Orientierungstage 2018 in Wegberg

Am 17.12.2018 haben wir am Morgen gut gelaunt unsere Besinnungstage in Wegberg gestartet. Dort sind wir von unseren Teamern Jenny und Andreas empfangen worden. Nach einem leckeren Mittagessen und dem Beziehen unserer Zimmer haben wir uns in der ersten Arbeitsrunde mit...

Klasse 5 6 7 8 9
Stunden 2 2 2 2 2
Klasse 5 6 7 8 9 10
Stunden 2 2 2 2 2 2

Das Fach an unserer Schule

Im Fach Katholische Religionslehre setzen wir an unserer Schule unterrichtliche und außenunterrichtliche Schwerpunkte, von denen eine Auswahl nachfolgend zu finden ist:

Gottesdienste

Das Schuljahr wird durch das Angebot ökumenischer Gottesdienste bereichert, die aufgrund besonderer Anlässe veranstaltet werden, etwa Schulanfangs- und Abiturgottesdienste. Darüber hinaus werden auch alterspezifisch ausgerichtete Wortgottesdienste durchgeführt, in denen u.a. auch ungewöhnliche Wege beschritten werden, wie z.B. das Angebot einer liturgischen Nacht.

Ökumene

Die ökumenische Ausrichtung des Religionsunterrichtes zeigt sich in der gemeinsamen Durchführung von ökumenischen Fachkonferenzen. Zudem wird den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit gegeben, z.B. auf den örtlichen Veranstaltungen der Jugendseelsorge, den Kontakt zu anderen Mitchristen zu suchen und zu knüpfen.

Interreligiöser Dialog

Um den religiösen Horizont und das Toleranzverständnis der Schüler zu erweitern, gehört der Besuch einer Dürener Moschee und der Aachener Synagoge zum festen Bestandteil des schulischen Lebens.

Eine-Welt-Projekt

Um den Schülern begreiflich zu machen, dass der christliche Glaube sich wesentlich auch im sozialen Engagement vollzieht, wurde – maßgeblich von Religionslehrern initiiert – das „Eine-Welt-Projekt“ am Stiftischen Gymnasium ins Leben gerufen, im Rahmen dessen Lehrer, Schüler und Eltern sich für Sozialprojekte in Südamerika einsetzen.

Fächerübergreifender Unterricht

Schon seit Jahren wird am Stiftischen Gymnasium von Seiten des Religionsunterrichts fächerverbindender bzw. fächerübergreifender Unterricht praktiziert, indem mit den Fachkonferenzen Biologie und Geschichte zusammengearbeitet wird, vor allem bei folgenden Themen: menschliche Sexualität, Aids, Gentechnologie, Kreuzzüge, Reformation und Kirche im Nationalsozialismus.

Orientierungstage

Für Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (EF) finden einmal im Jahr Orientierungstage im Haus Sankt Georg in Wegberg statt. Die Tage bieten den Jugendlichen die Möglichkeit, sich außerhalb des schulischen Rahmens mit Perspektiven des eigenen Lebensweges zu beschäftigen und ihre eigene Wertorientierung zu reflektieren.

Fachlehrerinnen und -lehrer

Herr Hager

Herr Hager

Englisch, Spanisch, Kath. Religion
Frau Haller

Frau Haller

Englisch, Deutsch, Kath. Religion

Herr Lochner

Deutsch, Geschichte, Kath. Religion

Herr Dr. Rubel

Latein, Kath. Religion

Herr Silbernagel

Geschichte, Kath. Religion

Herr Tolksdorf

Kath. Religion, Sport (Referendar)

Frau Wilms

Kath. Religion, Geschichte, Latein