Lesung und Gespräch mit Bas Böttcher am 11. November 2014: “Die verkuppelten Wörter”

6.11.2014 | Neuigkeiten

Am Dienstag, 11. November 2014, wird Bas Böttcher um 19.30 Uhr in der Aula des Stiftischen Gymnasiums zu Lesung und Gespräch zu Gast sein.

Bas Böttcher, geb.1974 in Bremen, studierte am Bauhaus in Weimar Mediengestaltung und lebt seit 2000 in Berlin. Er zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Sie erscheinen in Schulbüchern und wichtigen Sammlungen deutscher Dichtung (Der Neue Conrady, Lyrikstimmen u.a.). Bas Böttcher veröffentlichte die Gedichtbände „Dies ist kein Konzert“ (2006), „Neonomade“ (2009) und „Vorübergehende Schönheit“ (2012). Dieser Band versammelt neben den Gedichten der beiden vergriffenen Bücher „Dies ist kein Konzert“ und „Neonomade“ zahlreiche neue Texte. Der Vorreiter der deutschsprachigen Slam Poetry legt damit die erste umfassende Sammlung seiner Sprechtexte vor. Böttchers Sprachbeats, Textattacken und Wortkaskaden kann man auf der CD zum Buch anhören, von ihm selbst auf seine unnachahmliche Weise vorgetragen. Auftritte bestritt Bas Böttcher u.a. an der Bibliothèque Nationale de France (Paris), an der University of Berkeley (San Francisco), in der Neuen Nationalgalerie (Berlin), im Schloss Bellevue (Berlin), im Kulturpalast (Warschau) und auf der Buchmesse in Peking (2007).

 Bas Böttcher ist Erfinder verschiedener Medienformate für Lyrik. Er entwickelte den elektronischen Hypertext „Looppool“ als neue Ausdrucksform im Internet, den „Poetry Clip“ als audiovisuelles Format und die Textbox für live Performances. Die Textbox wurde im Rahmen des Woerdz-Festivals (Luzern), im Centre Pompidou (Paris) und auf vielen Buchmessen von Taipeh, über Neu Dheli und Abu Dhabi bis Sao Paulo weltweit ausgestellt. Bas Böttcher lehrte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, am Deutschen Literaturarchiv Marbach, am Goethe Institut und weiteren Institutionen. Gemeinsam mit Wolf Hogekamp gibt er im Herbst 2014 „Die Poetry-Slam-Fibel“ heraus.

 Für Bas Böttcher ist Lyrik die Verbindung aus Klang, Rhythmus, Zeit und Sinn. Seine Sprechgedichte sind sinnliche Ereignisse, deren Klang und Rhythmus nur für die Zeit des Vortrags präsent sind. Die „Neue Zürcher Zeitung“ betitelte ihn jüngst als „Pop-Poetry-Pionier“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vergleicht ihn mit Ernst Jandl und Joachim Ringelnatz. Aus dem vielfältigen Presseecho seien noch einige Stimmen wiedergegeben: „Bas Böttchers Poeme entwickeln in ihrem akustischen Aggregatzustand eine zusätzliche, schlicht überwältigende musikalische Qualität.“ („Rolling Stone“); „Intelligente Lyrik […] Wortspiele, Alliterationen und Doppeldeutige Szenenbeschreibungen – leicht wie Fische im Aquarium.” („Fokus“). „Die Welt“ stellte fest: „Böttchers Texte stehen in der Tradition afro-amerikanischer Spoken-Word-Performances. Und diese Art des rhythmischen Vortrags verleiht seinen Stücken erst den ihnen eigentümlichen poetischen Sog.”

Der Autor wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien bedacht. So erhielt er ein Aufenthaltsstipendium im  Literarischen Colloquium Berlin (2000), 2005 war er „Ecrivain en residence“ an der Sorbonne Nouvelle, Paris und 2007 Botschafter der Sprache im Jahr der Geisteswissenschaften.

„Die verkuppelten Wörter“

Lottozahlen und Worte haben etwas gemeinsam. Es kommt auf die richtige Kombination an! Statt Zufall zählen allerdings Einfall, Systematik, Metrik und Stil. Als erster deutschsprachiger Slam Poet kennt Bas Böttcher das Handwerkszeug der Lyrik. Mit seinen Bühnentexten ist er weltweit auf  Tournee. Seine Texte werden im Radio gespielt und in Büchern abgedruckt. Bas Böttchers Satzbau-Bausatz scheint unerschöpflich. In kurzweiligen Sinn-, Klang- und Wort-Arrangements lässt er spielerisch Welten entstehen und wieder verschwinden. Als Pionier der Slam-Bewegung prägte der Wort-Akrobat den Stil einer neuen Live-Literatur, die explizit für die Bühne verfasst wird. Spaß und Wortkunst nehmen das Publikum mit auf eine Reise durch das Universum der deutschen Sprache. – Wir dürfen gespannt sein!

Der Schulgemeinschaft und der interessierten Dürener Öffentlichkeit wird also wieder die Möglichkeit geboten werden, an einer öffentlichen und hochwertigen Kulturveranstaltung teilzuhaben. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 10,- €, für Schüler 5,- €. Die Thalia-Buchhandlung Düren wird einen Büchertisch bereitstellen. Nach der Lesung wird Bas Böttcher mit dem Publikum ins Gespräch treten und auch Bücher signieren. Alle Interessierten sind hiermit herzlich eingeladen.

(Weitere Informationen unter: http://www.basboettcher.de/)

Karten sind im Vorverkauf erhältlich im Sekretariat des Stiftischen Gymnasiums

und in der Thalia Buchhandlung Düren, Kölnstr. 6-8, 52349 Düren.

 

Vor der Veranstaltung, die vom Verein der Freunde und Förderer des Stiftischen Gymnasiums und der Bürgerstiftung Düren unterstützt wird, werden Workshops mit Bas Böttcher angeboten:

Workshop 1: 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Workshop 2: 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Interessierte Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe EF wenden sich bitte an ihre Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer. Für Fragen steht Herr Dr. Jaeger gerne zur Verfügung.

Kategorien

Archiv

Bevorstehende Termine

  1. Tag der deutschen Einheit

    3. Oktober
  2. Verpflichtender Workshop zur Berufsorientierung Jgst. EF

    8. Oktober
  3. Quartalsende Q2

    9. Oktober
  4. Herbstferien

    12. Oktober - 23. Oktober
  5. 1. Informationstag für Grundschuleltern

    30. Oktober | 15:00 - 18:00
  6. 2. Informationstag für Grundschuleltern

    31. Oktober | 9:30 - 12:30
  7. Allerheiligen

    1. November
  8. Latein-AG für Grundschüler

    3. November | 15:00 - 16:00
  9. Quartalsende EF, Q1

    6. November
  10. Potenzialanalyse der Jahrgangsstufe 8

    24. November - 27. November