Eröffnung der Stifteria

Neue Mensa eröffnet. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und Stadt Düren haben knapp 1,3 Millionen Euro investiert.

Am 9. Juni 2012 wurde die vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) neu errichtete „Stifteria“, die Mensa des Stiftischen Gymnasiums in Düren, feierlich eröffnet. Der Bau der Mensa war notwendig geworden durch die Umgestaltung des Schullebens im Rahmen der Schulzeitverkürzung unter der Maßgabe von „G8“. Seit 2007 stellte die Arbeitsgruppe „Ganztag“ Überlegungen an, wie die Mittagspause an der Schule gestaltet und die Schülerinnen und Schüler über den Mittag hinaus betreut werden könnten. Denkbar erschienen zunächst mehrere Standorte für die „Stifteria“.  Doch schließlich fiel – auch weil das an die historische Stadtmauer grenzende Schulgelände aus Gründen des Denkmalschutzes nicht in Frage kam – die Entscheidung darauf, eine neue Mensa an der Stelle der Schülerbücherei zu errichten. Bücher können nunmehr bis auf weiteres im neuen Domizil der Bibliothek im Nebengebäude ausgeliehen werden. Während der Suche nach einem geeigneten Standort und der Planungs- und Bauphase konnten Schüler in der schulnah gelegenen Pleußmühle ein warmes Mittagessen einnehmen.

Das Programm der Einweihungsfeier der „Stifteria“ gestaltete sich vielseitig. Die Reden des Schulleiters Jürgen Pfaff, des Bürgermeisters der Stadt Düren, Paul Larue, des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, sowie die Beiträge von Ute Willems (Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Aachen und Elternvertreterin des Stiftischen Gymnasiums), Peter Freyschmidt (Vorsitzender des Arbeitskreises „G 8“) und Schülersprecher Fabian Wagner wurden durch musikalische Beiträge der Bigband unter Leitung von Astrid Michels festlich eingerahmt. Dürens Bürgermeister Paul Larue und Ute Willems, Leiterin Planen und Bauen in der BLB-Niederlassung Aachen, übergaben gemeinsam den symbolischen Schlüssel an den Direktor des „Stiftischen“, Jürgen Pfaff. Pfarrer Hans-Otto von Danwitz und Pfarrerin Andrea Kames segneten das neue Gebäude ein.

Mit Schülervertretern der Schule, Eltern und geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung freuten sich die Verantwortlichen bei der Eröffnung, dass den Schülern ab sofort ein gesunder abwechslungsreicher Mittagstisch angeboten wird und die Schule zusätzlichen Raum gewonnen hat.

In den vergangenen Monaten entstand auf dem Oberstufenschulhof am Altenteich die neue „Stifteria“. Die angebotenen Essen werden im so genannten „cook & chill“-Verfahren erzeugt, auf Deutsch „Kochen und Kühlen“. Die Speisen werden außer Haus nach der Zubereitung durch Schockkühlung auf ca. vier Grad Celsius herab gekühlt und erst zum Verzehr wieder erwärmt. Zeitliche und räumliche Distanzen zwischen Produktion und Verzehr lassen sich so überbrücken, ohne dass Nährstoffe und Vitamine verloren gehen. Kohlenhydrathaltige Speisen wie Kartoffeln, Reis und Nudeln sowie ein Salatbuffet werden in der Mensaküche frisch zubereitet. In zwei bis drei Schichten können bis zu 240 Essen pro Tag ausgegeben werden. Die ganztägig geöffnete Cafeteria (7.30 Uhr – 15.00 Uhr) ergänzt das reichhaltige Angebot um Brötchen, Gebäck und Getränke. Die Schüler sollen ihr Mittagessen bequem online bestellen können. Bezahlt wird bargeldlos per Chipkarte (Informationen zum bargeldlosen Verfahren finden sich hier).

Knapp 1,3 Millionen Euro hat die neue Mensa gekostet und wurde von der Stadt Düren und dem BLB NRW finanziert. Der Entwurf des 300 Quadratmeter Nutzfläche bietenden Gebäudes stammt von Pape Architektur aus Köln, die Ausführung von IP arch aus Aachen. Der Standort zwischen dem neueren Oberstufengebäude und dem historischen Hauptgebäude zum Altenteich ist für alle Schüler gut erreichbar und für die Essensanlieferung optimal gelegen. Küche, Kühl- und Nebenräume sowie die Technik und Essensausgabe sind in das Erdgeschoss des angrenzenden Gebäudes integriert. Der neue eingeschossige Essensbereich ist als Multifunktionsraum ausgebildet. Über mehrere doppelflügelige Glastüren zum Innenhof lässt sich die Mensa bei schönem Wetter nach außen erweitern.

Zur Einstimmung auf die künftigen kulinarischen Köstlichkeiten reichten Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Schulfestes auf einer üppig gedeckten, langen Tafel im Schulhof Speisen aus aller Herren Länder. Die historische Stadtmauer und das neue Segelflugzeug des Stiftischen Gymnasiums boten dazu eine prächtige Kulisse. Das Flugmodell konnte bereits 2010 dank zahlreicher Sponsoren angeschafft werden und anlässlich der „Stifteria“-Eröffnung seiner offiziellen Bestimmung übergeben werden.

Fotos des Schulfestes sowie Einzelheiten zum neuen Konzept und dem „Speisen-Konto“ finden sich auf der Homepage der Schule unter „Unserer Schule“/“Mensa„.