Begegnung mit Theater und Tanz

Auch die lange Tradition des Schultheaters an unserem Gymnasium geht Hand in Hand mit der Geschichte der Stadt. So diente die 1952 erbaute Schulaula bis 1992 gleichzeitig als städtisches Theater und bietet uns heute eine professionelle Bühne, die wir dank unserer Technik- und Bühnenbild-AG intensiv nutzen können.

Kontinuierlich eröffnen sich allen Jahrgangsstufen Gelegenheiten, diese Bühne zu bespielen (z.B. Schwarzlicht-Theater der „Theaterwerkstatt“ der Klassen 5-7, regelmäßig stattfindende Musicals der jahrgangsübergreifenden Musical-AG, Literaturkurse im Wahlpflichtbereich der Oberstufe). Die Theaterproduktionen der Vergangenheit reichen von einer Freilichtaufführung der Nibelungen vor der historischen Stadtmauer über Inszenierungen verschiedener Klassiker von Shakespeare, Dürrenmatt und Ibsen bis hin zu zeitgenössischen Stücken.

Viele der Produktionen  kamen auch außerhalb der Schule zur Aufführung, so die Dreigroschenoper im Haus der Stadt in Düren sowie alle Inszenierungen der letzten Jahre im Rahmen der Kölner Schultheaterwoche (Gott, Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui, Konfusionen, Peer Gynt, Kleiner Mann – was nun? und Weiße Nächte). 

Die Zusammenarbeit mit dem Referat für Theater und Schule der Bühnen der Stadt Köln führt immer wieder zur Teilnahme an hochrangigen Tanztheaterprojekten (2011: Carl Orffs „Carmina Burana“ in einer Choreographie von Royston Maldoom, 2012: Jugendoper BORDER). Auch Kulturbildungsprojekte wie „Night Prayers“ und „Check in“ (novaTanz) ermöglichen interessierten Schülerinnen und Schülern die Begegnung mit zeitgenössischem Tanz. Standard- und lateinamerikanischer Tanz sind verbindlicher Unterrichtsinhalt des Faches Sport in Kooperation mit einer ortsansässigen Tanzschule.