Begegnung mit Schul- und Stadtgeschichte

Über das Schulgelände des Stiftischen Gymnasiums zieht sich der größte noch erhaltene Teil der mittelalterlichen Dürener Stadtmauer.

Die seit dem Schuljahr 2004/05 bestehende „Stadtmauer-AG“ ermöglicht es allen Interessierten, Überreste der historischen Bausubstanz im Stadtgebiet eingehend zu erkunden und zu dokumentieren.Da die Geschichte der Schule schon über ca. fünf Jahrhunderte eng mit der Historie der Stadt Düren verknüpft ist, besteht eine enge Kooperation mit  diversen lokalen und regionalen Kooperationspartnern (z.B. Projekt „Dürener Archiv Explorer“ im NRW-Wettbewerb „Jugend und Archiv“). Seit 2005 gestaltet die AG jährlich eine öffentliche Ausstellung und Führungen zum Tag des offenen Denkmals. Zudem engagiert sie sich in regelmäßigen Abständen beim historischen „Annamarkt“.

Im Geschichtsunterricht bereiten Schülergruppen Gedenkveranstaltungen zum 9. November 1938 an den Rückriem-Stelen im Stadtgebiet vor (in Kooperation mit anderen Gymnasien). Ebenso nehmen sie an städtischen Gedenkveranstaltungen zum 16. November teil, dem Tag der fast vollständigen Zerstörung Dürens im Jahr 1944, und pflegen eine Patenschaft für Stolpersteine im Stadtgebiet.

Zahlreiche Beiträge zur Schul- und Stadtgeschichte finden sich in dem  2008 erschienenen Buch Das Stiftische Gymnasium Düren. Eine Traditionsschule im 21. Jahrhundert. Neue Beiträge zu Geschichte und Gegenwart unserer Schule. Herausgegeben vom Stiftischen Gymnasium Düren 2008. Redaktion: Dr. Achim Jaeger und Franz Schrott. Düren: Kommissionsverlag Hahne & Schloemer, das zum Preis von 27,50 € im Schulsekretariat und im Buchhandel erhältlich ist.