Gardasee 2010

Studienfahrt zum Gardasee vom 17.9 – 24.9.2010

Am Freitag, dem 17.9. 2010, machten wir, der Biologie-LK und der Englisch-LK in Begleitung von Frau Becker und Herrn Bünten uns auf den Weg zum Gardasee.
In einem sehr komfortablen 4 Sterne Bus erreichte unsere Gruppe gegen Nachmittag das erste Besichtigungsziel, die Laichinger Tiefenhöhle. Über viele glitschige Leitern kletterten wir hinab in die einzige zur Schauhöhle ausgebaute Schachthöhle in Deutschland. Anschließend ging es zum Blautopf, der zweitwasserreichsten Karstquelle Deutschlands.

Gegen 17 Uhr trafen wir dann endlich in Ulm ein und bezogen für eine Nacht unsere Zimmer in der Jugendherberge. Bei der fast schon nächtlichen Stadtführung erklärte uns eine Ur-Ulmerin mit viel Herz ihre Heimatstadt. Danach wussten alle, dass die Ulmer gerne „schneggele“ und ihr Bier aus Humpen trinken.

Am Samstagmorgen ging es dann weiter über Bozen, wo wir dem Ötzi bei wasserfallartigem Regen einen Besuch abstatteten, in Richtung Gardasee.

Endlich am südlichen Gardasee bei Sirmione angekommen, regnete es zwar immer noch, aber wir konnten endlich unsere Bungalows beziehen.
Am nächsten Tag gehorchte dann auch das Wetter unseren Wünschen; es wurde strahlend sonnig und ca. 25 °C warm, genau richtig, um Verona, die Stadt von Romeo und Julia, zu besichtigen. Das Haus der Julia mit dem sehr bekannten Balkon und die Arena standen ebenso auf dem Programm der Stadtführung wie das römische Theater am Ufer der Etsch.

Die kleine, vom Tourismus noch wenig verfälschte Stadt Mantua haben wir dann am Dienstag bei einer Stadtführung erklärt bekommen. Bei der anschließenden Bootsfahrt durch das Naturschutzgebiet des Mincio erfuhren wir interessante Details zur Fisch- und Vogelwelt, aber auch zu Umweltproblemen in diesem Anglerparadies.

In die weitverbreiteten Lotusbestände des Ufers fuhr unser Skipper uns direkt hinein und demonstrierte neben dem Lotoseffekt auch die modischen Möglichkeiten, die diese Pflanze bietet.

Gegen Ende unseres Aufenthaltes gab es noch ein Highlight für uns alle, die Tagesfahrt nach Venedig. Nach der sehr interessanten Stadtführung

blieb uns anschließend genügend Zeit, um diese tolle Stadt auch noch eigenständig zu erkunden.

Manche nutzten die Gelegenheit, um sich schon mal für die fünfte Jahreszeit auszustatten.

Am Freitag, dem 24.09., sind wir dann nach einer ziemlich langen Fahrt, auch der lange Gotthardtunnel war dabei, gegen 23 Uhr endlich wieder in Düren angekommen.
Es war eine sehr schöne und interessante Fahrt, bei der wir viel erlebt haben, aber auch viel Spaß in einer guten Gemeinschaft hatten.

Frau Becker und Herrn Bünten sei für diese Woche herzlich gedankt.

Christina Inden