Handball-WM der Junioren mit Simon Ernst

Bei den Welttitelkämpfen des Handballnachwuchses in Bosnien-Herzegowina reichte es für das ambitionierte deutsche U21-Team am Ende zu Platz 11. Die Mannschaft von Trainer Markus Baur gewann zwar alle fünf Vorrundenspiele, verlor dann jedoch knapp im Achtelfinale gegen Frankreich mit 20:21 Toren. Simon Ernst, Abiturient des Stiftischen Gymnasiums, warf im abschließenden erfolgreichen Platzierungsspiel um Platz 12 gegen Ungarn mit 5 Toren gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Matthias Musche die meisten Tore. Der Traum vom WM-Hattrick nach 2009 und 2011 bleibt den deutschen Handballer damit verwehrt. Den Weltmeistertitel sicherte sich Schweden gegen Spanien, den dritten Platz belegte Frankreich. Simon Ernst gab sich im Interview mit der Dürener Zeitung vom 31. Juli 2013 enttäuscht vom Abschneiden des deutschen WM-Teams und konzentriert sich nun auf seinen Verein in Dormagen und hofft in der kommenden Saison auf den Aufstieg in die Zweite Bundesliga.

(Kl)