Stiftler wirkten erneut an Bühnenprojekt der Oper Köln mit

Jugendoper „BORDER“ – Griechische Tragödie in neuem Gewand: Parcour im Palladium

Nach der überaus erfolgreichen Teilnahme am Tanztheaterprojekt Carmina Burana im Sommer 2011 nahmen im Frühjahr 212 erneut 13 Schülerinnen und Schüler des Stiftischen Gymnasiums die Gelegenheit wahr, in einem professionellen Bühnenwerk der Oper Köln mitzuwirken. Gemeinsam mit rund 50 weiteren Jugendlichen aus dem Kölner Raum waren sie im April und Mai in einer Jugendoper des zeitgenössischen Komponisten und FAUST-Theaterpreisträgers Ludger Vollmer zu sehen, der u. a. durch seine Opernfassung des Kinohits „Gegen die Wand“ bekannt wurde.

Die Handlung seiner neuen, eigens für die Oper Köln komponierten Jugendoper BORDER folgt der Tragödie »Die Kinder des Herakles« von Euripides, in der es um das Schicksal dreier Königskinder geht, die nach dem Tod ihres Vaters aus ihrer Heimat fliehen müssen. Neben den Solisten und dem Opernchor traten die jugendlichen Laiendarsteller als eine Art „moderner“ Chor auf, der – in Anlehnung an den kommentierenden Chor der klassischen Tragödie – sprechend, singend, spielend und tanzend einen Gegenpart zu den Solisten bildete. Besonders eindrucksvoll waren dabei die Fluchtszenen, für die die Oper Köln einen Parcour-Trainer engagiert hatte, der mit den Schülern Szenen einstudierte, in denen sie sich mithilfe akrobatischer Tricks auf schnellstem Wege durch das dreidimensionale Bühnenbild bewegten.

Die teilnehmenden Schüler probten an zwei Wochenenden im März sowie täglich in den Osterferien für die Premiere am 13. April, die bereits Wochen im Voraus ausverkauft war; ebenso wie die Vorstellung am 22. April und am 23., 24. und 25. Mai. Hier finden sich einige Pressestimmen zu den Vorstellungen.