Schulkonzert 2005

Bericht der Dürener Zeitung vom 28.0.2005:

Beim Schulkonzert des Stiftischen Gymnasiums unter dem Motto „Unterwegs“ in der ausverkauften Aula sprang der Funke der Begeisterung sofort über. Junge Talente, erfahrene Leitung und viele Stilrichtungen.
DüREN. Ein ebenso umfangreiches wie vielseitiges Programm wurde beim Schulkonzert des Stiftischen Gymnasiums unter dem Titel „Unterwegs“ geboten. Hoch konzentriert und mit geröteten Wangen führten die Schülerinnen und Schüler an zwei Abenden das Publikum auf ihrer musikalischen Reise durch zahlreiche Epochen und Länder.
Der Funke der Begeisterung des Schulorchesters, des Unter- und Mittelstufenchors, des Instrumentalkurses der Jahrgangsstufe 12 sowie der „Stift‘-Bigband sprang gleich zu Beginn des Konzertes auf die ausverkaufte Aula über: Mit stürmischem Applaus und Bravo-Rufen wurden die Ergebnisse der sechsmonatigen Proben unter der Leitung von Astrid Michels und Markus Mönkediek gebührend gewürdigt.
Den Auftakt bildete das Schulorchester mit zwei einflussreichen Vertretern des Barock: Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann. Nach einem Sprung über zwei Jahrhunderte folgten die Polka und der wehmütige Walzer aus der „Kleinen Jazz Suite“ von Dimitri Schostakowitsch. Der Komponist hatte unter Stalin nur eingeschränkte Entfaltungsmöglichkeiten und versuchte, sich nichtsdestotrotz an amerikanischer Jazz-Musik zu orientieren. Bis auf die verwendeten Saxophon-Parts lassen sich allerdings kaum Anlehnungen an Jazz erkennen, was dem Orchester nach eigener Auskunft einige Schwierigkeiten bereitet hatte.
Weitere an diesen Abenden präsentierte Vertreter des 20. Jahrhunderts waren die Beatles und James Homer, der die Filmmusik zu „Titanic“ komponiert hat. Die Abfahrt des Dampfers, das Läuten der Schiffsglocke und die herannahende Katastrophe ließen sich leicht heraushören.
Danach ging es mit dem großen Unterstufenchor weiter. Von Markus Mönkediek am Flügel begleitet, führten die vor Freude strahlenden Kinder das Publikum einmal quer über die Kontinente, über England in den Wilden Westen, nach Afrika und Russland.
Im Anschluss sang der Mittelstufenchor eingängige Melodien wie „All I have to do is dream“ von Boudleaux Bryant oder das bekannte „Killing me softly“ von Roberta Flack.
Ebenso Modernes folgte mit Santanas „Black magic woman“ und Led Zeppelins „Stairway to Heaven“, präsentiert vom Instrumentalkurs der Jahrgangsstufe 12.
Den krönenden Schlusspunkt setzte die Bigband unter Leitung von Astrid Michels und sorgte mit Joe Garlands „Leap Frog“, „Fever“ von Davenport/Cooley und „Baby drives a fast car“ von Paul Clark für Stimmung. Durch zahlreiche junge Talente, die erfahrene Leitung und das breite Spektrum unterschiedlichster Musikrichtungen war das Konzert also ein rundum gelungener Abend. (vm)