Projekte und Wettbewerbe Chemie

Zwei Tage an der „Schnupperuni Chemie“ in Köln

Auf Vorschlag ihres Chemielehrers Herrn Glasmacher nahmen Hanna Backermann und Jule Wilkens (beide 8c) zwei Tage lang an der Universität Köln an der „Schnupperuni Chemie“ für Mädchen teil. Hier ist ihr Bericht.


An die Chemikalien, fertig, los!

In freier Auswahl konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a, begleitet von Frau Michels und Herrn Glasmacher, am 29.03.2017 im Schülerlabor JuLab des Forschungszentrums Jülich Einblicke in die Arbeitsweisen von Laboratorien erhalten und sie im Wettstreit erproben… mehr lesen


Erfolgreiche Teilnahme an der Chemie-Olympiade

Jedes Jahr wird vom Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) die Chemieolympiade, mit dem Titel „Chemie – die stimmt!“, angeboten. Mit Erfolg haben dieses Jahr (Anfang 2017) viele Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und EF an der ersten Runde teilgenommen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl gewann die Schule einen von 10 DOMO-Schulsonderpreisen und kann sich nun über sieben neue Molekülbaukästen im Wert über 250 Euro freuen… mehr lesen


Exkursion zur Firma Isola in Düren

Am Donnerstag, den 03.04.14, besuchte der Chemie-Grundkurs 2 der Jahrgangsstufe Q2 die Isola-Gruppe in Düren. Das Unternehmen stellt das Basismaterial für Leiterplatinen her, welche in vielen Bereichen der Elektronik eingesetzt werden. Als Ergänzung zum aktuell im Unterricht behandelten Thema Kunststoffe initiierte Herr Dr. Schulte daher eine Exkursion zum Produktionsstandort in Birkesdorf.

Dort wurden wir von Herrn Deliege, dem Personalchef und Herrn Dr. Dietz, einem Chemiker empfangen und zunächst allgemein über die ökonomischen Aspekte der Unternehmensgruppe informiert, z.B. dass die Isola über viele Standorte in den USA und Südostasien verfügt und sogar Weltmarktführer bei der Leiterplatinenherstellung ist.

Dann wurden wir von Herrn Dr. Dietz durch die Produktionshallen geführt und konnten dadurch den Herstellungsprozess der Leiterplatinen gut nachvollziehen. Mittlerweile erschließt sich uns nicht nur die Herstellung der Materialien, welche wir vorher im Unterricht intensiv besprochen hatten, sondern auch der weltweite Erfolg dieses Unternehmens. Wir raten also denjenigen, die sich für Chemie interessieren, der Isola einen Besuch abzustatten!

Ein Bericht von Isabelle Hochgürtel und Danny Weber


Exkursion des LK Biologie und GK Chemie (Q1) zum Forschungszentrum Jülich

Am 31.01.2014 besuchte der LK Biologie der Jahrgangsstufe Q1(11) zusammen mit dem GK Chemie das Forschungszentrum Jülich.

Besichtigt wurde  zunächst das Institut für Biotechnologie. Sehr anschaulich wurde hier den Schülerinnen und Schülern die aktuelle Bedeutung der Grünen (Pflanzen, Landwirtschaft), der Roten (Medizin) und der Weißen Biotechnologie (industrielle Biotechnologie) erläutert.  Vorgestellt wurden neueste Jülicher Forschungskonzepte zur Entwicklung von maßgeschneiderten Enzymtoolboxen für die Biosynthese chiraler  Moleküle, sog. Spiegelbildisomere,  für die industrielle Biotechnologie. Außerdem wurden  mikrofluidische Apparaturen demonstriert. Mit diesen kleinen „Reaktoren“ kann mit Hilfe von neuartigen Fluoreszenzsensoren die Produktionsaktivität einzelner gentechnisch veränderter Bakterienzellen sichtbar gemacht werden. Die Schülerinnen und Schüler haben vor Ort überzeugend erfahren, dass fächerübergreifendes  Denken und Arbeiten (MINT!) in der biotechnologischen Forschung unerlässlich ist.

Einen zweiten Schwerpunkt des Besuchs im FZ Jülich bildete, ergänzend zum aktuellen Chemieunterricht,  die Thematik elektrochemische Energiegewinnung. Hierzu wurde den Schülerinnen und Schülern das Modell einer Brennstoffzelle demonstriert und sie wurden über die aktuelle Forschung zu Brennstoffzellentechnik informiert.

Gelänge es, durch Verschmelzen von Atomkernen Energie zu erzeugen, so stände der Menschheit eine nahezu unerschöpfliche, saubere Energiequelle zu Verfügung. 30 Jahre lang wurde im FZ Jülich die Anlage TEXTOR betrieben und optimiert, um zu erforschen, wie die Kernfusion im Detail funktioniert. Erkenntnisse, die man dabei gewann, spielen auch eine Rolle für den internationalen Fusionsreaktor ITER, der bis 2020 in Südfrankreich in Betrieb gehen soll. Nun wurde TEXTOR stillgelegt und er wird in den nächsten drei Jahren abgebaut; wir durften noch einen Blick in die Halle werfen.

Bru