Deutsch-Amerikanischer Schüleraustausch

zwischen dem Stiftischen Gymnasium Düren und der Mount Lebanon High School, Pittsburgh

Ein Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Pittsburgh, Pennsylvania, fand zum ersten Mal 1983, vom damaligen Schulleiter Helmut Katernberg angeregt, in den Osterferien statt.
Einer glücklichen Fügung hat das Stift es zu verdanken, dass  uns von der Fulbright Gesellschaft, Köln, die Mount Lebanon High School zugeteilt wurde. Zunächst hätte es eine Schule im Staate Connecticut sein sollen, doch dort fiel kurzfristig der betreuende Lehrer aus. Daraufhin flog eine nur 13-köpfige Schülergruppe unter der Leitung von Gabriele Bröcker in die USA, ganz gespannt darauf, was sie erwarten würde.
Mount Lebanon ist ein Vorort von Pittsburgh und sieht etwa so wie Obermaubach aus – grün, etwas hügelig und sehr gepflegt. Zudem sind in Pittsburgh viele Firmen mit deutschem Stammsitz, wie z.B. Bayer, ansässig.
Die Mount Lebanon High School bildet ca. 2000 Schüler jährlich aus. Sie liegt inmitten eines weiträumigen Grundstücks – einem College mit umliegendem Campus nicht unähnlich. Die Schule ist weit überdurchschnittlich ausgestattet: Sie hat zwei Theater (eins davon im Arena-Stil), dazwischen Lagerräume für die selbst gefertigten Kulissen, ein Video-Aufnahmestudio, Ballettübungsräume, schalldichte Kabinen für instrumentalpraktische Proben, einen Astronomie-Klassenraum mit multimedialer Kuppel und Kippstühlen, einen kompletten Gebäudetrakt nur für Kunst und Werken, ein Hallenschwimmbad, Tennis-Hartplätze, ein eigenes Stadion mit professioneller Tribünen- und Lautsprecher-Ausstattung und – last but not least – ein sehr hohes akademisches Ausbildungsniveau.
Keiner konnte in diesem ersten Austauschjahr ahnen, dass man im Jahre 2008 das 25-jährige Jubiläum würde feiern können.
Auch für den damals und für viele Jahre danach zuständigen Deutsch-Lehrer, Sheldon S. Campbell, war dieser kurzfristig angesetzte Besuch eine echte Herausforderung, denn er musste immerhin 13 Gasteltern  für die Schüler und eine Familie für die Lehrerin finden.
Hier zeigte sich bereits, wie auch in all den Folgejahren, die große Herzlichkeit und Unkompliziertheit amerikanischer Familien. Sowohl unter den Lehrern als auch unter den Schülern entstanden auf diese Weise oft lang andauernde Freundschaften.
Auf deutscher Seite wird die Austausch-Idee von vielen Kollegen unterstützt und getragen, wobei als Leiter Englischlehrer bzw. – lehrerinnen eingesetzt werden, die begeistert alle mehrfach gefahren sind: Nicht nur die für den Austausch weiterhin verantwortliche Gabriele Bröcker, so z.B. auch Lothar Brenner, Reiner Hemprich, Klaus Michels, Hans-Hermann Sigglow, Christine Roth sowie der jetzige Schulleiter Jürgen Pfaff.
Bei den amerikanischen Lehrern wurde nach langer aktiver Zeit Don Campbell von seinem Kollegen Ralph Kessler aus der Junior Highschool und der wiederum nach vielen Jahren von  Peg Meyers (früher Grasso) abgelöst.
Bereits im zweiten Austauschjahr war eine enorme Anzahl an Interessenten unter den Schülern zu verzeichnen. Diese Begeisterung hat bis heute angehalten, sodass alljährlich eine Auswahl per Losverfahren getroffen werden muss, um etwa 10 Schüler und 10 Schülerinnen, also insgesamt 20 Studienreise-Teilnehmer zu benennen.
Der alljährlich stattfindende Schüleraustausch findet jeweils in den Herbstferien statt. Angesprochen werden bisher Schüler und Schülerinnen der Jgst. 11.
Vor Ort werden neben dem Eintauchen in den amerikanischen Familien- und Schulalltag einzelne Exkursionen angeboten und von den Teilnehmern gerne angenommen.
Im Austausch 2010 flog zum 27. Mal eine Schülergruppe, diesmal unter der Leitung von Robert Will und Markus Mönkediek, nach Pittsburgh.

Unter folgendem Link gibt es nähere Informationen: www.mtlsd.org/highschool/

G. Bröcker