Besuch von der FH Aachen – das „Aero Race Lab“ am Stift

3. Januar 2019 12:04

Oft mangelt es Schulen an finanziellen Mitteln, aufwändige Experimente durchzuführen und so Schülern die Naturwissenschaften ein bisschen näher bringen zu können. Doch am 18.12.2018 ermöglichte die Fachhochschule Aachen durch ihren Besuch mit dem „Aero Race Lab“ Oberstufenschülern der Physik- Grund- und Leistungskurse unter der Aufsicht von Herrn Pietsch, Frau Herget und Herrn Dr. Schulte, tiefere Einblicke in die physikalischen Bereiche der Mobilität zu erhalten.

Dafür transportierten Studenten der FH Aachen in ihrem zum rollenden Schülerlabor umgebauten Aufliegerfahrzeug zwei Windkanäle, ihr selbst gebautes Rennfahrzeug für Rennen zwischen Hochschulen aus ganz Europa und eine Software zur Rekonstruktion einer Rennstrecke bis auf den Pausenhof des Stifts. Die Windkanäle wurden genutzt, um die Aerodynamik einer Kugel zu untersuchen und Messungen von Flussgeschwindigkeiten bei variierendem Kanaldurchmesser durchzuführen. Mit dem Rennwagen der FH Aachen untersuchten wir die Fragestellung: Wie verändert sich der Lautstärkepegel, wenn man sich um das Fahrzeug bewegt und vom Fahrzeug entfernt? Und schließlich konnten wir mithilfe der Software und verschiedener gemessener Daten, unter anderem der Zentripetalkraft, den exakten Fahrverlauf des Autos ohne ein GPS-System rekonstruieren.

Insgesamt war dieser Tag eine gelungene Abwechslung zum normalen Physikunterricht und eine gute Möglichkeit, Einblicke in das Arbeitsfeld eines Ingenieurs zu erhalten. Zudem hat das Experimentieren mir und den anderen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns sehr über den Besuch des „Aero Race Lab“ gefreut. Abschließend möchten wir uns bei der FH Aachen, dem MINT-Koordinator Herrn Pietsch und bei allen anderen bedanken, die dies ermöglicht haben.

Text: Luis Hourtz (Q1)
Fotos: Leon von der Weiden (8a) und Manfred Pietsch