Béla Löhr gewinnt das Schulfinale des Vorlesewettbewerbs

10. Dezember 2018 21:22

Vor den rund 120 Sechstklässlern überzeugte Béla Löhr die Jury mit seiner Interpretation zu Jochen Tills Jugendroman „Luzifer junior – Zu gut für die Hölle“ und seiner Darbietung des Fremdtextes von Lauren Wolk, „Der Tag, an dem ich lügen lernte“.

Die Jury bestehend aus Frau Haller, Frau Dr. Winkelmann, Herrn Lochner sowie Anna Fuhlbrügge (Q1) und Vorjahressiegerin Nele Küpper (7b) betonte die schwierige Entscheidung zu einem Urteil basierend auf den Kriterien Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl zu kommen, da auch die drei weiteren Klassensiegerinnen Amelie Blömacher (6a), Nicole Barilov (6b) und Charlin Masuhr (6d) durch ihre Vorleseleistungen beeindruckt hätten.

Zum Beginn der von Herrn Klemm moderierten Veranstaltung las Nele Küpper aus ihrem Wettbewerbsbeitrag des letzten Jahres. Parallel zur Bewertung der Jury trugen Frau Garcia sowie jeweils ein Freiwilliger aus jeder sechsten Klasse aus dem Publikum weitere Passagen des Fremdtextes vor, der in diesem Jahr mit dem katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis prämiert wurde.

v.l.: die Klassensieger Charlin Masuhr, Nicole Barilov, Béla Löhr und Amelie Blömacher

Béla Löhr nimmt nun am Regionalwettbewerb der 60. Auflage des bundesweiten Vorlesewettbewerbs teil und wir wünschen ihm viel Spaß und Erfolg!

Finanziell unterstützt wurde der Wettbewerb durch den Verein der Freunde und Förderer unserer Schule, sodass erneut ein Buchpreis für den Schulsieger und vier Büchergutscheine für die Klassensieger überreicht werden konnten. Vielen Dank!