Respektvolle und rhetorisch ansprechende Vorträge

4. Mai 2018 20:41

Jara Ali nahm am Rotary Rhetorik-Wettbewerb teil

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Initiatoren des diesjährigen Rotary Rhetorik-Wettbewerbs mit Jara Ali, Zweite von links.

Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer von sieben Gymnasien aus Düren, Jülich und Kreuzau nahmen die rhetorische Herausforderung an und traten zur vierten Auflage des Rhetorik-Wettbewerbs der Rotary-Clubs Düren und Jülich gegeneinander an.

In der Dürener Papierfabrik Kanzan wurde dabei eine große Themenfülle zur Sprache gebracht, um den Vorgaben gemäß ein naturwissenschaftliches oder geisteswissenschaftliches Thema in einem maximal zehnminütigem Vortrag zu präsentieren. So wurde u.a. die Frage gestellt, „Wann ein Flüchtling aufhört, ein Flüchtling zu sein?“, wie der Zugang zum Medizinstudium gerechter geregelt werden könnte und wie die neue Rechtslage bzgl. der Einführung eines dritten Geschlechtes zu beurteilen ist.

Jara Ali (Jahrgangsstufe Q2) stellte in ihrer Rede zum Thema „Gesellschaftliches Versagen!? – Einblicke in die Gefühlswelt einer depressiven Person“ Sachinformationen zur Krankheit und Therapie der Sichtweise einer Betroffenen gegenüber. Als fiktiven Anlass wählte sie ein erstes Treffen in einer Selbsthilfegruppe depressiver Menschen. Die Juroren zogen zur Beurteilung den logischen Aufbau, das Sprachniveau, die Sachlichkeit, den Stil und die Originalität sowie die Zuhörerorientierung und die persönliche Ausstrahlung heran. Über die drei Geldpreise freuten sich ein Schüler des Gymnasiums Haus Overbach (Jülich) sowie jeweils eine Schülerin des Gymnasiums Kreuzau und des St.-Angela-Gymnasiums Düren. Die beiden Erstplatzierten nehmen am Regionalentscheid in Jülich teil.

Jara Ali wurde bei der Vorbereitung und vor Ort von Frau Wendlandt, Herrn Leroy und Herrn Klemm sowie der Vorjahressiegerin unserer Schule Tanja Helme unterstützt.