Luisa Lüttgen gewinnt den Rotary-Rhetorik-Wettbewerb Düren/Jülich

16. Mai 2015 20:47

Die Spannung war greifbar, als Luisa Lüttgen (Jahrgangsstufe Q1) im Konferenzraum der Firma Kanzan in Düren vor das Auditorium und die Jury trat. Sie eröffnete die Premiere des Rhetorik-Wettbewerbs des Rotary-Clubs Düren/Jülich, in dem geistes- oder naturwissenschaftliche Themengebiete in freier Rede zu einem ebenfalls zu benennenden Gesprächsanlass präsentiert werden sollten. Sie überzeugte das Publikum mit einem fachlich versierten und rhetorisch geschliffenen rund zehnminütigen Vortrag zum Thema „Wie weit reicht der Dienst am Menschen? – Die Entscheidung des Mediziners im Grenzfall des assistierten Suizids“ vor einem fiktiv angedachten Ärztekongress.

Rotary-Rhetorik-Wettbewerb 15.05.2015 Homepage

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Rotary-Rhetorik-Wettbewerb Düren/Jülich 2015 mit Luisa Lüttgen und Marc Osterberg ganz rechts im Bild

Es folgten fünf weitere beeindruckende Vorträge von Schülerinnen und Schülern aus drei Schulen aus den Städten Düren und Jülich, die sich mit den Themen Natur- und Tierschutz, dem Umgang mit digitalen Angeboten, dem Gleichbehandlungsgebot für Frauen und einem Gedankenexperiment zur Erdrotation von Marc Osterberg (ebenfalls aus der Jahrgangsstufe Q1) mit dem Titel „Was würde passieren, wenn sich die Erde plötzlich nicht mehr drehen würde?“ befassten.

Die sechsköpfige Jury der Rotarier unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Heinz Seeger bewertete die Kriterien: Beherrschung des Themas, Sachliche Korrektheit, Logik und Schlüssigkeit des Vortragsaufbaus, Argumentation, Emotionalität und Überzeugungskraft sowie den sprachlichen Ausdruck und den Einsatz von Körpersprache.

Die Jury legte abschließend die folgende Reihenfolge der Rednerinnen und Redner fest:

Luisa Lüttgen, Hanna Goebbels (Gymnasium Haus Overbach Jülich), Julian Scheer (Rurtalgymnasium Düren), Julia Kreuz (Gymnasium Haus Overbach Jülich), Marc Osterberg und Tina Weigel (Rurtalgymnasium Düren).

Luisa Lüttgen darf sich über die Teilnahme am Distrikt-Finale in Bonn sowie über ein Preisgeld freuen. Begleitet wurden unsere beiden Redner von Deutschlehrer Marcel Klemm. Die Siegerehrung findet am 3. Juni 2015 in Jülich statt. Der Einsatz der Schule wird mit einem Preisgeld für schulische Zwecke honoriert.

Im Rahmen des folgenden Distriktwettbewerbs durfte sich Luisa Lüttgen erneut rhetorisch mit Gleichgesinnten messen. Der zweiteilige Wettbewerb in Bonn, an dem die Erst- und Zweitplatzierten aus Rotary-Clubs von Brühl bis Trier teilnahmen, wurde im Rheinhotel Dressen durchgeführt. Die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hielten dabei zunächst einen fünfminütigen Vortrag zum vorgegebenen Thema „Was würde ich an Schule ändern?“. Im Anschluss durften die besten Fünf in einer thematisch unterschiedlichen Stegreifrede mit zwei Minuten Länge, zum Beispiel zur Frage „Auto oder carsharing“, die drei Preisträger ermitteln.

Den Zeitungsbericht des Bonners Generalanzeigers finden Sie hier.

Die Ergebnisse der Rotary Rhetorik-Wettbewerbe 2016 (Schulentscheid und Lokalentscheid Düren/Jülich), 2017 (SchulentscheidLokalentscheid Düren/Jülich und Distriktwettbewerb Aachen), 2018 (Lokalentscheid Düren/Jülich) und 2019 (Schulentscheid und Lokalentscheid Düren/Jülich 2019) können Sie an dieser Stelle nachlesen.